Bereits vor 2 Uhr morgens konnte Amadeus das Ergebnis des Sanremo-Festivals 2022 bekanntgeben: Mahmood & Blanco erfüllten die Prognosen und gewannen das Finale verdient mit Brividi!

Moderator Amadeus zeigt in die Kamera
Amadeus war in Hochform (Credits: Ufficio Stampa Rai)

Vom Erfolg der vergangenen vier Abende sichtlich beschwingt, führte Amadeus mit einer fast unerwarteten Effizienz durch den Finalabend. Die Auftritte der Teilnehmenden gingen alle sehr glatt über die Bühne. Meistens fand Amadeus auch noch Zeit für ein kurzes Gespräch. Für Dankesbotschaften und Grüße vonseiten der Teilnehmenden war ebenfalls Platz. Die Komoderatorin Sabrina Ferilli hatte eine gute und ausgeglichene Präsenz, von einer echten Komoderation konnte aber weiterhin keine Sprache sein.

Die Gastauftritte von Marco Mengoni funktionierten sehr gut, auch wenn sie erst relativ spät angesetzt waren. Zuerst ein Dialog mit dem Schauspieler Filippo Scotti, dann eine Darbietung seines Sanremo-Siegerliedes L’essenziale von 2013. Zu sehr später Stunde konnte er außerdem seine neue Single vorstellen. Auch die Auftritte von Orietta Berti und Fabio Rovazzi, zuerst auf der Costa Toscana, dann sogar im Ariston-Theater, waren erfreuliche Momente. Raffaella Carrà und Lucio Dalla wurde ebenfalls angemessen Tribut gezollt.

Die Ergebnisse blieben (wie erwartet) ohne große Überraschungen: In die Endrunde zogen dank Televoting Mahmood & Blanco, Elisa und Gianni Morandi ein, Sangiovanni und Irama verpassten den Einzug knapp. Ein wenig überraschend war die Vergabe des Kritikerpreises an Massimo Ranieri mit Lettera di là del mare, aber für irgendeinen Preis hatte sich das Lied sicherlich empfohlen. Eine echte Überraschung war die Ehrung Fabrizio Moros für den besten Text in Sei tu. Leider leer ging hingegen Dargen D’Amico mit Dove si balla aus.

Mit der Vergabe des Pressepreises an Gianni Morandi zeichnete sich ab, dass er nicht mehr im Rennen um den Sieg war: Tatsächlich reichte es letztlich „nur“ für den dritten Platz, während Mahmood & Blanco (mit deutlichem Vorsprung) vor Elisa gewannen. Damit gelingt Mahmood der erste Sanremo-Mehrfachsieg im neuen Jahrtausend und Blanco ist der jüngste (männliche) Sanremo-Sieger aller Zeiten. Der Goldenen Generation gelingt überdies der vierte Sieg in sechs Jahren, auch Irama kam dem Podium diesmal gefährlich nah.

Amadeus, Blanco und Mahmood stehen auf der Bühne des Ariston-Theaters, Blanco hält den Preis des Sanremo-Festivals
Amadeus mit Blanco und Mahmood nach ihrem Sieg (Credits: La Presse)

Bei der Ergebnisverkündung war vor allem der überschwängliche freundschaftliche Austausch zwischen Gianni Morandi, Elisa und den Siegern zu beobachten. Bei der anschließenden Pressekonferenz machten Mahmood & Blanco es sogleich offiziell: Sie sind bereit, für Italien zum Eurovision Song Contest 2022 zu fahren. Ein rundum gelungenes und harmonisches Sanremo-Finale also, mit Amadeus in Hochform, einem sehr überzeugenden Ergebnis und keinen nennenswerten Skandalen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.