Das Sanremo-Festival 2022 wird auch wegen eines besonderen Spiels in Erinnerung bleiben: FantaSanremo! Eine kurze Übersicht über Geschichte und Funktionsweise des Spiels.

Kreisförmige Plakette mit der Schrift FantaSanremo
(Credits: FantaSanremo)

Ausgangspunkt für das Spiel sind Fantasy Sports, die etwa in Form von Fantasy Football bei American-Football-Fans oder als Fantacalcio bei italienischen Fußballfans seit vielen Jahrzehnten gespielt werden. Dabei geht es darum, virtuelle Teams aus realen Profispieler:innen zusammenzustellen, die aufgrund der Leistungen im realen Sport Punkte sammeln. Während des Sanremo-Festivals 2019 fand sich in den Marken eine Gruppe von Fans zusammen, die im Jahr darauf als Federazione Italiana FantaSanremo (FIF) erstmals Regeln für ein Sanremo-Spiel auf Grundlage des Fantacalcio aufstellte.

FantaSanremo 2020 wurde noch im engen Kreis gespielt. 2021 wandte sich die FIF erstmals mit einer Website an die Öffentlichkeit. Dank guter Werbung (nicht zuletzt durch Fedez) wurden bis zum Beginn des Festivals rund 50.000 Teams angemeldet. Die Pandemiesituation hatte wohl das ihre zur Popularisierung des Spiels beigetragen. Auch mehrere Sanremo-Teilnehmende ließen sich bereits darauf ein. Durch diesen Erfolg dehnte man das Spiel als FantaEurovision auch gleich auf den ESC 2021 aus. Siegreicher Champion beider virtuellen Turniere war übrigens ebenfalls Måneskin.

Um mitzuspielen, kann man sich bis vor Festivalbeginn über die offizielle Website des Spiels registrieren. Mit einem Guthaben von 100 Baudi stellt man sodann ein Team aus fünf (unterschiedlich teuren) Sanremo-Teilnehmenden zusammen und ernennt einen Kapitän. Diese Teams können wiederum in einer Vielzahl von Ligen miteinander in Wettstreit treten. Punkte gibt es für klassische Ereignisse (Sanremo-Sieg: +50 Punkte), besondere Momente (Peppe Vessicchio als Dirigent: +25 Punkte), aber auch für absurde Situationen wie eine Verfolgung durch die Polizei (+50 Punkte). Abzüge sind ebenso möglich, etwa durch eine Disqualifikation (100 Punkte) oder einen Sturz auf der Treppe beim Auftritt (50 Punkte).

2022 gab es kein Halten mehr und es schien, als ob ganz Italien beim FantaSanremo mitmachte. Über 500.000 Teams waren nun im Rennen, eingeteilt in diverse Ligen. Während des Festivals machte niemand mehr einen Hehl daraus, Punkte für das Spiel zu sammeln, was nicht nur bei Amadeus für Verwirrung sorgte. Sprüche wie Un saluto a zia Mara (gerichtet an die Moderatorin Mara Venier) oder Papalina (bezogen auf die Bar, in der die FIF ihr Hauptquartier hat) wurden durch viele Teilnehmende scheinbar zusammenhanglos auf der Bühne gerufen, um ihr Punktekonto aufzubessern. Siegerin der hart umkämpften Ausgabe 2022 war am Ende Emma mit stolzen 525 Punkten. Es folgten mit einigem Abstand Dargen D’Amico (395) und Tananai (365).

Emma blickt frontal in die Kamera; sie trägt eine weiße Uniform.
Emma, die Siegerin von FantaSanremo 2022 (Credits: Ufficio Stampa Rai)

FantaSanremo hatte zweifellos einen Anteil am großen Erfolg des Sanremo-Festivals 2022. Die Rai begrüßte das Spiel als weitere Möglichkeit, ein möglichst junges Publikum anzusprechen; und Teilnehmende äußerten sich begeistert, dass das Spiel die oft angespannte und trockene Atmosphäre des Festivals deutlich aufgelockert habe. Dass FantaSanremo das Sanremo-Festival noch länger begleiten wird, steht fest. Spannend wird nun, ob eine ähnliche Popularität auch rund um FantaEurovision entstehen kann.

Ein Gedanke zu „Der Siegeszug des Fantasanremo“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.